Eine kleine Chronik von Haselmühl

Um das Jahr 1285 erscheint Haselmühl erstmalig in den Urkunden als Bestandteil des kleinen Amtes Amberg.

 

Der aus einer Mühle entwickelte Hammer wurde 1339 in einer Urkunde der Ruprechts erwähnt und befand sich im Besitz des Amberger Bürgers Gerhard Reich.

 

1387 trägt die Hammereinigung (47 Hammermeister) auch die Unterschrift des Haselmühler Hammerherrn Haimeran Alhardt. Anno 1407 wurden ihm alle Rechte und Freiheiten, wie sie auch die übrigen Hammer hatten, zugesichert.

 

1539 besaß der Amberger Bürger Leonhardt Gleich den Sitz und den Hammer. Danach 1555 sein Sohn Ulrich.

 

Im Jahre 1803 wurde der Hammer Staatseigentum und ein Zweigbetrieb der von Fortschau nach Amberg verlegten Gewehrfabrik errichtet. 1866 räumte man die Fabrik in Haselmühl vor den anrückenden Preußen und zog in den Amberger Hauptbetrieb.

 

Der ehemalige Hammermeister von Haselmühl nahm eine Emaillefabrik auf und wurde Ende des 1. Weltkrieges von der Familie Leuchs an den Alteisenhändler Altmann von Amberg verkauft.

 

1929 kam Haselmühl auf die Gant, wurde versteigert und verviel an die Bayerische Staatsbank. 1937 erwarb die Möbelfabrik Kraus die noch bestehenden Anlagen und das alte Hammerschloß.

 

Kontakt & Reservierung

Rufen Sie uns gerne an: 
Tel. +49 (0) 96 21 / 650 250
oder 
nutzen Sie unser

Kontaktformular

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag

von 17 bis 22 Uhr
 

Samstags (Ruhetag) schöpft unser Team neue Kraft.
Jederzeit haben wir auf Anfrage für gesellschaftliche Anlässe geöffnet. 


Sonntag und Feiertag 

von 11 bis 15 Uhr 

 

TAKE AWAY: 

Gerne können auch alle Speisen  zum Mitnehmen bestellt werden. Bei Abholung bitten wir um Vorbestellung unter 09621/650250, um lange Wartezeiten zu vermeiden. 

Aktuelles

Musikantenstammtisch

jeden ersten Freitag im Monat. Alle Termine auf einem Blick finden Sie 

unter der Rubrik "Aktuelles"

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
©Hotel-Gasthof "Zur blauen Traube"